Dixi-Kasi: 10000 km Europafahrt 1931
Dixi Magazin - Dixi-Automobile.de
Kasi & seine Dixis Historie & Geschichte Typen & Technik Reiseberichte Clubs & Links Besonderes - Modelle - Pins Impressum & Datenschutz
Sie sind hier: » Dixi-Automobile » Reiseberichte » 10000 km Europafahrt 1931   

10000 km Europafahrt 1931

aktueller Eintrag ganz unten, daher bitte runter scrollen!

Hier der Bericht der Fahrt von 1931 10.000 Km durch Europa

Internationale 10.000 Kilometerfahrt des AVD

vom 21. Mai - 7. Juni 1931

Durch einen glücklichen Zufall kam ich an umfangreiches Material zu dieser Veranstaltung. Insbesonders interessant ist es auch noch, dass dieses von einer Teilnehmerin stammt, die auf einem BMW DIXI diese Tour absolvierte.

Der Automobilclub von Deutschland hatte diese 10.000 Kilometerfahrt ausgeschrieben für ausschließlich serienmäßige Tourenwagen über 500 ccm. Die Route führte über Deutschland, Schweiz, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Österreich, Jugoslawien, Ungarn und Tschechoslowakei. Der Streckenplan war wie folgt vorgegeben:

Berlin - Saarbrücken - Genf...........................1180 km

Genf - San Sebastian.....................................940 "

San Sebastian - Madrid - Lissabon...................1165 "

Lissabon - Barcelona.....................................1340 "

Barcelona - Rom...........................................1455 "

Rom - München..............................................975 "

München - Katschberg - Triest - Dubrovnik........1215 "

Dubrovnik - Zagreb - Budapest.........................1055 "

Budapest - Wien - Berlin...................................930 "

Gesamt....................................................10.225 km

Die Wertung erfolgte auf Grund der Durchschnittsgeschwindigkeit und der Zuverlässigkeit der Fahrzeuge. Dazu wurden 10 bestimmte Teile an jedem Fahrzeug gekennzeichnet.

100 Fahrzeuge hatten sich gemeldet, davon traten 88 in Berlin auf der AVUS an den Start. 67 von ihnen kamen in der vorgeschriebenen Zeit wieder in Berlin an.

An den Start kamen fünf BMW 3/15. Die Startnummern 10, 11 und 12 waren für die Fahrzeuge der Bayerischen Motorenwerke, Zweigniederlassung Eisenach reserviert. Mit der Startnummer 25 fuhr das Team Boesenberg / Büchner und mit der Nummer 26 das Team Glöckler. Hier war die Fahrerin Erna Glöckler, grade 24 Jahre alt mit ihrem Bruder Helm als Copiloten. Es waren auch weitere Damen im Starterfeld, so u.a. die Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. Fräulein Glöckler wurde als einzige Dame der Gruppe I mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 54 km/h hatten die DIXI Fahrer einen Tagesdurchschnitt von 670 km zurückgelegt und fuhren dabei in derselben Wertungsgruppe wie fast dreimal so starke Wagen. Selbst die steilste Autostraße Europas, der so überaus gefürchtete Katschberg mit seiner 32prozentigen Steigung, konnte von den DIXI Fahrern in 15 Minuten bewältigt werden, während verschiedene andere Kleinwagen erst nach mehrmaligen Versuchen und zum Teil rückwärts fahrend die Passhöhe erreichen konnten.

Am 21. Mai 1931 wurde die Gruppe der Kleinwagen auf der AVUS gestartet. Über Eisenach ging es Richtung Frankreich ins Saargebiet. Die Kontrollen an der französischen Grenze waren wider Erwarten sehr streng, sowohl bei den Ein- als auch den Ausreisen. Die Teilnehmer erklärten später, dass derart strenge Kontrollen während der ganzen Fahrt an keiner Grenze mehr vorgenommen wurden. Der Ausgangspunkt der ersten Etappe war Genf. Das DIXI Team erreichte Genf trotz der auf diesem Wege liegenden Gebirgshöhenzüge so rechtzeitig, dass es sich noch ausgiebig ausruhen konnte, um dann den Weg nach San Sebastian antreten zu können. Während der Fahrt durch Frankreich wurden die deutschen Teilnehmer wiederholt von Gendameriestreifen angehalten und eingehend nach Anhaltspunkten untersucht, die einen Spionageverdacht hätten rechtfertigen können. Dadurch entstand ein Zeitverlust von über einer Stunde. (Aktuelle Anmerkung am 7. Mai 2008: Auch bei der momentanen Tour wiederholte sich diese Prozedur mit den französischen Polizisten!)

Der Empfang an der spanischen Grenze war umso erfreulicher, zumal dort überall deutsch sprechende Herren bestrebt waren den fremden Sportsleuten in echter Gastfreundschaft entgegen zu treten. In einem Hotel , direkt am Hafen gelegen, konnten die BMW Teams drei Stunden ausschlafen nach der 940 Kilometer langen Etappe.

Über einmalig gut asphaltierte Straßen führte die Tour durch Gebirge mit eintönigem braunen Gestein und Häusern ohne Fenster nach Portugal. Auch waren hier Steigungen zu überwältigen, die denen der Alpen sehr nahe kamen. Trotz der ungewöhnlich großen Hitze, die den kleinen Wagen heftig zu schaffen machte, konnten eben wegen der guten Straßenverhältnisse sehr gute Zeiten herausgefahren werden. In Lissabon konnten die Teilnehmer daher etwas länger ausruhen.

Von Lissabon aus bis zur nächsten Etappe Barcelona führte der Weg zum zweiten Male über die Hauptstadt Spaniens, vorbei an den während der Revolution niedergebrannten Klöstern. Während dieser Etappe schied infolge eines Unfalles der BMW-Team-Führer Vormann aus. Bei Höchstgeschwindigkeit hatte der DIXI eine Reifenpanne, sodaß der Wagen sich überschlug, ohne dass die Insassen verletzt wurden. Allerdings mußte der Wagen dann in Madrid verladen werden.

Von Madrid bis Barcelona führte die Strecke durch die landschaftlich schönsten Gegenden Spaniens. Die Teilnehmer ernährten sich hier durch billig zu erwerbendes Obst, da man bei der unbequemen Hitze eh keinen Appetit hat. Von Barcelona aus ging es zur längsten Etappe über 1450 Kilometer, die bis nach Rom führte. Die Fahrt führte durch Südfrankreichs Weinberge bis Monte Carlo. Auch hier waren wegen der französischen Grenzkontrollen wieder arge Zeitverluste, die die Schlafzeit in Monte Carlo verkürzten, um den vorgeschriebenen Durchschnitt einhalten zu können. Auch waren die Gebirge Norditaliens hemmend, so dass die kleinen Wagen die letzte Strecke durch die Ebene fast im Renntempo gefahren werden mussten.

Laut Ausschreibung war in Rom ein Zwangsaufenthalt von 24 Stunden vorgeschrieben. Somit trafen sich hier alle Teilnehmer und waren beim Königlichen Automobilclub von Italien zu einem gemeinsamen Tee eingeladen worden. So konnte die Schar der Teilnehmer ausgeruht die zweiten Abschnitt der Fahrt antreten. München war das nächste Etappenziel. Am Brenner verließen die Teilnehmer das italienische Gebiet, durchquerten im Morgengrauen die Tiroler Alpen um pünktlich in der Hauptstadt Bayerns anzukommen.

Mit dem erneuten Start in München, der in den Abendstunden im Beisein einer sportbegeisterten Menschenmenge vor sich ging, begann die Prüfung, auf die der Veranstalter hinsichtlich der Ausfälle wohl seine größte Hoffnung gesetzt hatte. Einmal war es die Bezwingung des berüchtigten Katschberges, die man den Teilnehmern voraussetzte, zum anderen Male waren es die zumindestens ebenso berüchtigten Straßen Jugoslawiens, an denen sie scheitern sollten. Nach einer Tankpause ging es in geringen Abständen in die Höhen und alle vier DIXI´s schafften die Höhe ohne große Probleme, während andere Automobile rückwärts fahrend die Steigungen schaffen wollten. Das Wetter war regnerisch und gefährlich und einige schafften diese Bergstrapaze nicht. In der Tiefebene Richtung Triest klärte der Himmel sich wieder auf. Vom dortigen Kontrollpunkt war es nicht mehr weit bis Fiume, dem Übergang nach Jugoslawien. Ca. 600 Kilometer war es nach noch zum nächsten Etappenziel in Dubrovnik. Aber diese 600 Kilometer hatten es in sich: Fürchterliche Schlaglöcher, endlose Höhenzüge, Steigungen und Gefälle, alles auf Schotterstraßen waren zu bewältigen. Dazu kam noch während der Nacht in 1500 Meter Höhe ein starkes Gewitter mit wolkenbruchartigem Regen.

Dem jugoslawischen Automobilclub war es zu verdanken, dass wegen sehr guter Beschilderung die Strecke gefunden werden konnte, unterstützt vom Militär und der Polizei. In Dubrovnik war großes Reifenwechseln angesagt, denn die Schwingachsen forderten ihren Tribut. Auch die Strecke von 300 Kilometern von Dubrovnik nach Zagreb führte wiederholt über schlimmste Straßen, die sich erst beim Übergang ins ungarische Gebiet verbesserten. Der weitere Weg über Budapest, Wien und Prag war dann nur noch als Spielerei zu bezeichnen.

In den frühen Morgenstunden des 6. Juni 1931 erreichten die DIXI´s an der sächsischen Grenze wieder deutsches Gebiet und auf einheimischen Pflaster vergingen keine fünf Stunden mehr, um den Endspurt auszuführen. Am 7. Juni wurde die 10000 Kilometerfahrt des AVD mit einer großen Schau auf AVUS in Berlin beendet. Dabei erhielten drei serienmäßige BMW 3/15 die höchsten Auszeichnungen und Fräulein Glöckler, natürlich auf DIXI, als einzige deutsche Dame einen Preis der Gruppe I.

Hier einige Abbildungen von den mir vorliegenden Originalen, zu denen reichhaltige aktuelle Zeitungsberichte gehören, wie auch die originale Ausschreibung, Teilnehmerheft des AVD, einzelne Streckenabschnitte usw.

0412_streckplan_600
der originale Streckenplan von 1931

0412_romv_600
die Einfahrtsgenehmigung zum Parkhaus in Rom von vorn...

0412_romrl_600
.......und hinten
ankunft
irgendwo in Südeuropa

0412_zavus_600
aus einem BMW - Faltblatt zu dieser Veranstaltung
 

0412_siegerernath_600
Das ist Erna Glöckler aus Frankfurt mit einem der siegreichen kleinen BMW Dixis
 

AVD 10000 KM Team Salbach in München

042001_avd10000kmsalbach_800


 

Das war der 1. Preis für alle Teilnehmer, die in der Wertung ankamen: Ein Silberteller

silberteller

und alle, die ausser der Wertung angekommen sind, bekamen als zweiten Preis eine Silberschatulle

0417_img_5947_800

Innen ist die Strecke aufgeführt und auch der Vermerk "Zweiter Preis"

0417_img_5951_800

Diese Kassette (Schatulle) hat die Abmessungen 260 x 145 x 55 und besteht aus 835er Silber. Die Fahnen und die Beschriftung sind auf einer Keramikfliese eingebrannt, ebenso die Beschriftung der Strecke innerhalb.

eingestellt am 30.08.2014

...........

Ein "neues" Erinnerungsstück zu dieser historischen Europafahrt ist aufgetaucht:

Es handelt sich um eine Angelus-Uhr mit Stopper undTachymeterskala

eingestellt am 20.12.2013

0416_uhr1_-_kopie_820

0416_uhr_820

Mir ist nicht bekannt, ob jeder Sieger eine solche Uhr bekommen hat.

Wer weiß hier mehr darüber???

 

0415_plak._10.000_km-fahrt_1931_800

(Archiv J. Lüttgen)

Diese mir völlig unbekannte Plakette ist nun aufgetaucht. In allen meinen Unterlagen ist diese nicht zu finden.Wer kann hierüber etwas mitteilen?

Dieses ist die offizielle Erinnerungsplakette:

0416_avd_10.000_km_fahrt_1931_840

Erinnerungsplakette (Archiv Jürgen Lüttgen)

 

0417_10.000_km_fahrt_avd_saargebiet_1931_800

Diese Plakette wurde vom saarländischem Automobilclub an die Teilnehmer verteilt.

(Archiv Lüttgen)

 

Folgende Information bekam ich übers Internet:

01.02.2009

Dear Helmut,

Sorry to write in English but I don’t speak German ! I hope you could understand me and so help me ! I was very interested by your article about the “10000 km durch Europa in 1931”, because I look informations about this rally which is not famous and so it’s very difficult.Indeed, I’m member of a club of a French old car ( Licorne) and we know that a Licorne participated at this 10000 km but we have no more informations. So, if you could give us details ( winner, name of participants…) or links to website or people who could help us…, it will be very appreciated !!! With many thanks in advance,

Best Regards

Isabelle BONHOMME

Natürlich antwortete ich der Dame aus Frankreich sofort und konnte Ihr mitteilen, daß mit der Startnummer 42 ein LICORNE dabei und der Fahrer als Hector Petit angegeben war. Ich erwähnte auch, daß ich hiervon Kopien machen könnte. Daraufhin erschien diese email bei mir mit Fotos der Siegestrophäe.

Hello Helmut !
You don't imagine how I'm happy to receive your mail ! I didn't hope a so prompt answer ! It's fantastic !
Thank you very much for the informations and for the pictures joined ! Yes, if it's possible to send paper fotocopies of those documents to my attention : Isabelle BONHOMME .......FRANCE
(and if you need money or stamps for the mail cost, don't hesitate to tell me )
I'm interesting on this subject because Hector Petit, the driver of this Licorne was my grand-father ! And as I already said, we have not a lot of information about this rally, except a silver plate ( see pictures joined ) which seems to be a price, but for which place ? The first, second ..? The family "legend" said that he won it, but I have no proof of that..It's still a mistery, so all new informations are welcomes !!!
One more time, thank you very, very much !!!!
Best regards to Duesseldorf !
Isabelle Bonhomme

                                                                         0413_10000avd1_340                     0413_10000avd2_340

Ich begab mich nun an ein intensives Studium meiner Unterlagen und fand tatsächlich öfter den Namen Hector Petit vor. Eine Zeitung, die ich erfreulicherweise doppelt hatte, erwähnte sogar, daß H. Petit der Gewinner der Rallye Monte Carlo auf dem LICORNE im Jahr 1930 war. Dieses Original sollte die Enkelin bekommen! Weiterhin machte ich Kopien vom Gesamtprogramm und einigen weiteren interessanten Schriftstücken dieser Veranstaltung. Diese schickte ich an Frau Bonhomme und bekam folgende email:
 
Hello Helmut !
Fantastic ! Your letter arrived yesterday and I don't know how to thank you !!! It's wonderful ! It's a big emotion for me to see my grandfather 's name on this different newspapers !! And thank you very very much for your present of originals ! Oh, it's a shame because it's difficult to explain how I'm happy ( I miss words !), but I hope you understand my happiness !!!
Of course, I will send you copies of pictures of Monte Carlo Rallye and some of the 10.000 Kms too. I'm out home for a few days but I promise, I will send them to you next week !!
One again, thank you very.very much !!!
Best Regards
Isabelle BONHOMME
 
 
Diese Fotos bekam ich am 11. Februar 2009 freundlicherweise von Frau Bonhomme. Leider ist die Qualität nicht so hervorragend, weil ich kaum die Straßenschilder oder Beschriftungen erkennen kann.
Aber zu erkennen ist das Starterschild oberhalb der Windschutzscheibe mit der Startnummer 42

petitt
leider nicht erkennbarer Wegweiser

petitt1

ein Hinweisschild zum Flughafen in Madrid

petitt2
Das könnte auf der AVUS sein.

 Rechts steht AvD

petitt3

Auf dem Transparent steht "Rennen", auf der Kiste

vor dem Stuhl liest man MAGGI

petitt4
diese Brücke habe ich schon einmal gesehen, wo??

petitt5

irgendein Grenzstein auf der Strecke

petitt6

 Nordrampe der Katschberg-Passtrasse

petitt7

solche Sturmschäden gab es auch schon 1931

 
Hier einige Fotos von Herrn Hector Petit, dem Gewinner der Rallye Monte Carlo von 1930. Die Strecke betrug damals 3518 Kilometer. Der Start war im Nordosten Rumäniens, in Jassy. Von dort führte die Route über Lemberg, Warschau, Berlin, Hanover, Brüssel, Paris, Lyon, Avignon, Aix, St. Raphael nach Monte Carlo. Auch damals wurde schon mit Sponsoren gearbeitet. Schaut Euch mal den Kanister an, den Hector Petit auf seinem Knie hält.
 
petitm
petitm1
petitm2
petitm3
12.02.2009 Vielen Dank Frau Bonhomme!
. . . . . . . . . . . . . .
 
 
........und wieder etwas Interessantes zu einem BMW 3/15, der an dieser Fahrt teilgenommen hat:
 
Am 02. Januar 2012 erhielt ich folgende Mail:
 
Sehr geehrter Herr Kasimirowicz,

sicherlich wundern sie sich über die folgenden Zeilen. Aber dank Ihrer Homepage bin ich wesentlich schlauer geworden - und da ist es mehr als richtig daß ich Sie auch aufschlaue. Wenn ich das denn kann......
Seit 11 Jahren arbeite ich an einem Buch über den Segelflugzeugkonstrukteur Hans Jacobs. Seit 2 Jahren wird eifrig getippt, und ob es dieses Jahr noch fertigwird weiss ich nicht, hoffe es aber. Ich fliege eine seiner Konstruktionen, die "Weihe" von 1938. Sie ist für mich DAS Traumschiff der Lüfte.
Was hat das aber mit Ihnen zu tun ?
Hier ein Auszug aus meinem Buch...... die Quelle sind Aufzeichnungen von Hans Jacobs selbst, der leider 1994 verstorben ist.....

"......und dank sparsamer Lebensweise konnte Hans Jacobs sich an die Anschaffung des ersten eigenen Autos wagen. Ein BMW 3/15, besser bekannt unter dem Namen „Dixi“ als Zweisitzer. Einer von jenen fünf Stück die an einer Europafahrt über 10000 Kilometer teilgenommen hatten, war bei einem Fuldaer BMW Händler gestanden. Fortan gehörte der kleine offene Wagen dem langen Ingenieur. Später, in der Darmstädter Zeit, fuhr Hanna Reitsch dieses Gefährt. "

Einer dieser Dixi's ist also in sehr prominente Hände geraten, denn selbst wenn Sie von Hans Jacobs noch nie etwas gehört haben sollten, aber Hanna Reitsch ist sicher ein Begriff.
Sie passte sicher besser in das Fahrzeug als der 1,95m große geniale Flugzeugkonstrukteur. Hier ein Foto aus seinem Familienalbum.....
es zeigt Hans Jacobs in dem 3/15 auf der Wasserkuppe - dort war er zuhause. Vielleicht können Sie auf dem Foto ja etwas besonderes erkennen ?
Würde mich freuen von Ihnen zu hören, vielleicht gibt es ja etwas besonderes zu schreiben ??!!
Ich finde so eine Zusammenarbeit über die eigentlichen Fachrichtungen hinaus doch mehr als wichtig, oder nicht ?

Viele Grüsse

Peter Ocker
Oberroth
Sprecher der deutschen Mitglieder im Vintage Glider Club
www.vgc-deutschland.de
 
Hier das Foto von dem Wagen mit  Hans Jacobs
 

0414_jacobs_erstes_auto_2_800

Vielen Dank Herr Ocker!

 

Dieses Faltblatt hat BMW im Jahre 1931 herausgegeben

Original in meinem Archiv
 

0403_10tkm1_4400403_10tkm2_4400403_10tkm3_4400403_10tkm4_440

0403_10tkm5_4400403_10tkm6_440 0403_10tkm7_4400403_10tkm8_440

Die BMW Dixi Teams hatten folgende Startnummer:

                          Start Nr.: 10 BMW Werk Eisenach, Fahrer E.H. Vormann, Ersatzfahrer E. Koch

                      Start Nr.: 11 BMW Werk Eisenach, Fahrer C. Weichelt, Ersatzfahrer O. Rauchmaul

                      Start Nr.: 12 BMW Werk Eisenach, Fahrer C. Salbach, Ersatzfahrer J. Ortschitt

                      Start Nr.13 Fahrer M. Rudat, Ersatzfahrer O. Knappe

                      Start Nr.: 25 Fahrer H. Boesenberg, Ersatzfahrer A. Büchner

                      Start Nr.: 26 Frl. E. Glöckner, Ersatzfahrer H. Glöckler

Die Fotos sind aus einem Album, das einer der BMW Werksfahrer zusammengestellt hat. Diese Fotos werden hier in loser Reihenfolge

gezeigt,  also nicht  nach dem zeitlichen Ablauf. Erfreut Euch an diesen einmaligen Aufnahmen und entschuldigt, dass ich diese

nicht chronologisch  sortiert habe.

       

     0403_bmweu2_580    0403_bmweu3_580

   

   

          0403_bmweu10_580    0403_bmweu11_580

          0403_bmweu12_580    0403_bmweu13_580

          0403_bmweu14_580    0403_bmweu15_580

0403_bmweu18_580     0403_bmweu17_580

0403_bmweu20_580      0403_bmweu16_580

  

0403_bmweu19_580     0403_bmweu23_580

 

0403_bmweu22_580     0403_bmweu25_580

0403_bmweu21_580     0403_bmweu26_580

0403_bmweu24_580     0403_bmweu29_580

 

0403_bmweu28_580    0403_bmweu30_580

0403_bmweu27_580     0403_bmweu31_580

0403_bmweu33_580     0403_bmweu34_580

0403_bmweu32_580     0403_bmweu37_580

0403_bmweu8_580     0403_bmweu36_580

0403_bmweu35_580      0403_bmweu4_580

 

0403_bmweu38_580     0403_bmweu39_580

0403_bmweu6_580      0403_bmweu5_580

0403_bmweu7_580     0403_bmweu9_580

0403_bmweu40_580      0403_bmweu41_580

Über Fräulein Erna Glöckler, die hier die einzige Fahrerin bei dieser Fahrt war, folgt demnächst ein Bericht von mir unter DIXI im Rennsport.

 




weitere Seiten:

face

 

Jetzt auch auf Facebook 

Aktuell: 

20.01.2021 10000 Kilometerfahrt 1931

10000 km Europafahrt 1931

12.01.2021 Reichswehrseite aktualisiert

Reichswehr

  dixibmwabzie (2)

      kasilogo

Mein Logo seit über 30 Jahren

         scan_20150615 (5) 
 
Weltumrundung Dixi-Automobile auf dieser Seite nach oben Reiseberichte 10000 Km Revival 2008
 




pix2.net - das Bilder-ins-Internet-Programm
made with pix2.net

das Bilder-ins-Internet-Programm