Dixi-Kasi: Unser letzter DIXI
Dixi Magazin - Dixi-Automobile.de
Kasi & seine Dixis Historie & Geschichte Typen & Technik Reiseberichte Clubs & Links Besonderes - Modelle - Pins Impressum & Datenschutz
Sie sind hier: » Dixi-Automobile » Kasi & seine Dixis » Unser letzter DIXI   

Unser letzter DIXI

(Stand der Dinge im Juni 2022 siehe ganz unten!)

i_img_20210701_142944_1000

Aufnahme bei der Abholung am 1. Juli 2021

Mit der Anschaffung dieses DIXIs beende ich meine aktive Schraubertätigkeit. Einen Nachfolger habe ich aber auch!

 

Hier die Geschichte des DIXI mit der Steuerbefreiung für die ganze Laufzeit des Wagens

 

Die erste Begegnung

 

 

0106_da1attendorn1_800

Im Attendorner Heimatmuseum 1986

 

Während eines Urlaubsausflugs im Sommer 1986 ins Sauerland besuchten wir das Heimatmuseum in Attendorn. Dort stand zu unserer großen Überraschung

 ein DIXI  DA 1 Phaeton - so wie wir ihn auch haben. Auf einer Hinweistafel war zu lesen, dass dieser Wagen eine Leihgabe eines Attendorner Bürgers ist. Da es

damals mit  dem Datenschutz noch nicht so genau war, bekam ich vom Museum die Adresse des Besitzers. Mit diesem nahm ich dann schriftlich Kontakt auf um

die  Fahrgestellnummer zu erfahren. Nachdem ich gar nicht mehr mit einer Antwort rechnete – bekam ich im Frühjahr 1987 ein nettes Schreiben, worin ich auch

erfuhr, dass der Wagen in den 50er Jahren auch in Düsseldorf als „Studentenfahrzeug“ benutzt wurde. Von da an hatte ich den Wagen in mein Herz geschlossen.

Im Laufe der Jahre fand weiterer Schriftwechsel statt, aber zu einer persönlichen Begegnung mit dem Besitzer und seiner Familie kam es leider nicht. Das änderte

sich, als ich  bei einer Geburtstagsfeier zufällig eine Tochter der Familie kennenlernte. Von ihr erfuhr ich, dass der Wagen in einer Halle eingelagert sei und seit

Jahrzehnten nicht mehr benutzt wurde. Gerne wollte ich den DIXI einmal wiedersehen, jedoch verschiedene Umstände verhinderten dieses immer wieder. Den Kontakt

behielt ich jedoch weiterhin. Im Frühjahr 2021 bekam ich die traurige Nachricht, dass der Besitzer verstorben war und die Familie klären wollte, was mit dem DIXI

geschehen soll, zuma die Halle freigeräumt werden musste.



Am 1. Juli 2021 war es dann soweit: Mit Sohn Tobias fuhr ich dann nach Attendorn, um endlich den DIXI einmal wieder zu sehen. Wir wurden von der Tochter der

Familie erwartet, die uns dann den Dixi zeigte, den wir allein in aller Ruhe anschauen sollten. Dieser stand hoch gebockt in einer Ecke. Der erste Eindruck war jedoch

nicht so berauschend. Eine hydraulische Bremsanlage war montiert, die Instrumente beschädigt, das Lenkrad lose, verschiedene Felgen und das Verdeck bestand aus

einer Zeltplane. Sohn Tobias winkte ab, denn schlussendlich musste er sich mit dem Wagen restaurationsmässig beschäftigen.

 

0106_img_20210616_122214_800

Standplatz seit 35 Jahren

 


So sahen wir uns nach 35 Jahren wieder

 

Inzwischen kam die Tochter wieder und brachte uns ein Album zum Anschauen. Dieses wurde uns auch freundlicherweise leihweise überlassen. Dieses ist voll von

 schönen Geschichten, Erinnerungen, Fotos, Reparaturbelegen, Quittungen, TÜV Berichte usw. Der verstorbene Besitzer hatte es in den letzten Jahren

 zusammengestellt. Dabei entdeckte ich auch eine Kfz.-Steuerkarte, mit der dieser DIXI mit einer einmaligen Bezahlung für die gesamte zukünftige Benutzung von

der Steuer befreit wurde. Mir sind auch zwei Dixis bekannt, die diese Karte haben und diese vom Zoll anerkannt wurden. Über den Preis waren wir uns schnell einig.


Für uns war klar: Nur die Mechanik wird restauriert, alles andere soll erhalten bleiben. Wir fingen auch sofort mit den Reparaturen an. Was uns dabei alles passierte

und alles noch an Schäden entdeckt wurde gehört zu einer anderen Geschichte.


Der Dixi gehörte 70 Jahre lang Herrn Paul Hoffmann. Aus diesem Grunde haben wir beschlossen, den „neuen“ Dixi von nun ab PAUL zu benennen.


 

Hier ist seine Geschichte aus dem Erinnerungsalbum von Paul Hoffmann

(verfasst von Dietlinde Hoffmann im Februar 2012)

0106_img20210618_16361212_800

Titelblatt des Albums



Mein erstes Auto ist drei Jahre älter als ich und lebt noch! DIXI wurde 1928 in der Eisenacher Wagenfabrik gebaut, die später von BMW übernommen wurde.

Ich hatte 1949 meinen Führerschein gemacht und war wild entschlossen, mit einem fahrbaren Untersatz mobiler zu sein und die Welt zu sehen.

Der DIXI – Vorbesitzer hatte ihn 1947 bei einem Bauern gefunden, in dessen Scheune er den Krieg überlebt hatte. Aus seinem Kühler wuchs Kartoffelkraut und es

bedurfte einiger Arbeit, um ihn wieder zu einem ansehnlichen Auto zu machen. Ich kaufte ihn Ende 1951 und nahm ihn unter meine Fittiche. Er dankte es mit

Unkompliziertheit und tausend außergewöhnlichen Erlebnissen. Er forderte im Gegenzug Ideen und Kreativität. So gleich zu Anfang: Laienspiel-probe auf der Burg

Bilstein im Winter 1951 / 52. Mit Kordelband umwickelten Speichenrädern und Schiebekraft der Mitfahrerinnen schaffte er und der Fahrer das einzige schneeverwehte

schmale Sträßchen herauf. Es war eine Zeit spärlichen Straßenverkehrs. Auf der Autobahn im Düsseldorfer Raum war es möglich, den DIXI zu Fuß zur nächsten

Tankstelle zu schieben.


Oder es fuhr einmal ein Herr Quandt mit seinem großen Mercedes neben uns her und unterhielt sich in Ruhe von Auto zu Auto. Offenbar erinnerte ihn der DIXI an

Jugendzeiten, denn er lud uns anschließend auf einen langen Erzählabend in den Düsseldorfer „Boxbeutel“ in der Nordstraße ein.

Normalerweise fuhr der DIXI auf freien Straßen 90 Km/h schnell – und brachte zunächst im Sommer 1952 Karl Kümhoff aus Heggen und mich über Ludwigsburg

(wo  wir kurz als Schreiner arbeiteten) an den Bodensee nach Lindau. Dort starteten wir zu unserer Wanderschaft zu Fuß bis nach Rom. Der DIXI wartete in Lindau

 untergestellt auf unsere Rückkehr. Die Leute dort haben sich noch 30 Jahre später an ihn erinnert.

 

0106_img_20210619_212742_800

Bilder von der Wanderschaft um 1952


Über 50 Jahre später trafen sich 150 „Ehemalige“ Kolpingsöhne zu einem großen Treffen und durch den Saal ging ein Raunen „DIXI“. In den Fotomappen, die auf

den Tischen lagen, spielte er eine der Hauptrollen.


Viele erinnerten sich, dass sie als Kolpinggesellen einen Motorsportclub gegründet haben. Freund Hans Deckers hat diese Zeit in seinen Memoiren sehr schön

beschrieben und Florian Bauer (damals bei BMW) wusste noch genau, dass er vor der großen „Fahrt aus Liebeskummer“ den DIXI in die BMW Werkstatt genommen

hatte. Die jungen Monteure hatten einen Heidenspaß am DIXI, haben stundenlang den Motor neu eingestellt, die Seilzugbremse in eine Öldruckbremse umgetauscht

und ihn so richtig in die Mangel genommen. (Diese Generalüberholung musste dann in Raten bezahlt werden!).


0106_img_20210618_131041_800

Vor dem Kolpinghaus in Düsseldorf



Mein Dixi machte überall eine Sonderfigur. Er stand im Schaufenster des exquisiten Herrenausstatters „Stock“ auf der Königsallee. In der Rheinischen Post erschien ein

 Artikel über ihn und Hans Müller-Westernhagen brauchte ihn für einen Film. Mit vier Kolpingfreunden fuhr er 1954 und 1955 im Düsseldorfer Karnevalszug mit.

0106_img_20210619_215532_-_kopie_800 

Das Motto war eine Persiflage auf die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik, die durch EVG – Verträge abgesichert war.

 

DIXI überwinterte (beim gebürtigen Attendorner) Toni Dingerkus, der in der Düsseldorfer Oststraße eine BOSCH – Autowerkstatt betrieb. Er wurde dort gut

gepflegt. im Gegenzug zu Schreinerarbeiten.

Da konnten wir viele Touren machen: Über den St. Gotthard schnaufte er beharrlich und qualmte genauso wie seine „jungen“ Nachfolger. Das Kühlwasser wurde

per Eimer von außen eingefüllt und wenn grade Schnee zur Hand war, tat es auch Schnee (lt. Karl).


0106_img20210618_16384262_-_kopie_800


Nachfüllen des Kühlwassers war immer wichtig

 

Er wurde ab und an hervorgeholt, blank geputzt und diente 1965 als Hochzeitskutsche. Munter fuhr DIXI nach Frankreich, Vogesen in die Schweiz – über den

St. Gotthard zum Lago Maggiore, zum Comer See, über den Majola-Pass, nach Holland und ins Allgäu, In Österreich war er – und viel in Nordrhein-Westfalen: nach

 Attendorn natürlich und zu den Heimatorten der Kolpingfreunde nach Siegen (Hermann Kötting), nach Warbeyen bei Kleve (Hans Deckers), nach Dahlhausen im

 Weserbergland (Karl Hugenbruch) wo wir mit dem DIXI ins Schützenzelt gerieten und durch die Tanzfläche einbrachen.


0106_img20210619_22014984_800

Gruppenfoto vor dem Schützenzelt, danach gings auf die Tanzfläche

 

Auf den vielen Fahrten passierte natürlich die eine oder andere Panne, die mit Ideenreichtum behoben werden konnte und von denen später die Rede sein wird.

DIXI brachte tausend ungewöhnliche Erlebnisse – es war eine randvolle, wilde Zeit.


Durch mein Studium ging mir die zeitliche und finanzielle Puste aus. DIXI zog 1958 / 59 um nach Attendorn ins Lager der Dachdecker.

 

0106_img20210621_21300471_800

Der Umzugswagen von Düsseldorf nach Attendorn

 

1965 fuhr auch im Attendorner Karnevalszug mit – Freund Erich Scheede hatte die Idee dazu.

In den 80er Jahren hatte eine Heggener Omnibusfirma meinen DIXI als Werbeschau in Obhut und Pflege. 1986 war der DIXI frisch lackiert im Attendorner

Heimatmuseum zu bewundern.

img_20210621_214706

 

Kirchliche Trauung der Düsseldorfer Freunde Irmgard und Hermann-Willi Thesing. Dort schnurrte er sofort unerschütterlich vom Stoffeler Kapellchen in die Innenstadt

über die Kö (wo er das Ziel japanischer Fotografen wurde) bis zum Hochzeitsfest in Neuss.

 

img20210621_21423143_(1)

Hochzeitsfahrt durch Düsseldorf

 

Nun steht er sorgfältig aufgebockt (und bis jetzt standhaft gegen Oldtimer-Käufer verteidigt) in seinem Standplatz im Lager.

Er hat mich aktiv 10 Jahre begleitet. Er ist ein Stück Jugend und überhaupt ein außergewöhnliches Auto. (Februar 2012)

 

Weitere Geschichten vom DIXI


 

img_20210619_221949

Der DIXI auf Tour



Reifenwechsel ? Kein Problem: Gängige Motorradreifen passten !


An der Mosel


Vor Bernkastel Kues sehe ich beim Blick nach hinten aus dem rechten Rad hinten Rauchwolken aufsteigen. Wir fanden eine kleine Werkstatt, die schmale

Weinbergtrecker reparierten. Der Meister bockte den DIXI auf, zog mit einer Spezialzange das Kugellager aus der Antriebsachse, ging in sein Ersatzteilelager, kam mit

einem original Kugellager zurück, baute es in dem DIXI ein und: es hält heute noch.

0106_img20210619_22205315_-_kopie_800


Die Geschichte vom St. Gotthard


Abends an der Passkontrolle: Der Kassenwärter hatte schon Feierabend gemacht, kam uns mit der Kasse unter dem Arm entgegen und winkte uns durch. Wir fuhren

 also ohne Mautgebühren bis kurz vor die Passhöhe. Abseits einer Kurve parkten wir den DIXI und schlugen unser Zelt zum Schlafen auf. Wunderbar ausgeschlafen

 fuhren wir am nächsten Morgen über den Pass zur Grenze Italiens. Nun wollte ich gerne die St. Gotthard Plakette haben! Dazu brauchten wir aber die Bescheinigung

 der Maut-Zahlung (die wir gar nicht hatten!). Nun fingen wir an zu „Suchen“. Als Karl begann, den DIXI auszuräumen, sammelten sich doch einige Autos hinter

 uns. Entnervt übergab uns die Kassiererin die St. Gotthard Plakette, die noch lange den DIXI zierte.


0106_img20210621_21014208_-_kopie_1000



Erinnerung an kleine Pannen 1956


Vom Comer See kommend wollten wir nach St. Moritz. Karl bemerkte eine Rauchwolke aus dem rechten Hinterrad aufsteigen. Nun sind DIXIs Hinterräder (wie bei

 Kutschen) aus Blattfederpaketen – an deren Ende die Öse für die Räder sitzt – angebracht. Das untere Federblatt war gebrochen und zog das ganze Paket

 auseinander. Dadurch wurde das Bremsseil mit der Zeit zu kurz und bremste das rechte Hinterrad bis zum Qualmen! Wir sind also den Pass dann mit „angezogener“

 Handbremse hinaufgezogen. Kurz vor St. Moritz befand sich eine kleine Tankstelle mit Werkstatt, deren Boss – trotz Sonntagsruhe - half. Für ein paar Mark schweißte

 er das defekte Federblatt.

 

Wir wollten einen Abstecher nach Bruneck machen, um eine Nichte von Toni Dingerkus zu besuchen, die dort verheiratet war. Kurz vor Bruneck ging der schwer

 bepackte DIXI hinten nochmals in die Knie: Die geschweißte Blattfeder war nun endgültig zum Herrn. Menschenleere Nebenstrecke...wir hielten.Im Graben neben der

 Straße fand ich ein 70 cm langes dickes Brett. Karl hob den Wagen hinten hoch – ich manövrierte mit ein paar Hammerschlägen so ins Federpaket, dass es zunächst

 einmal fixiert war. Das hielt bis Bruneck. Am nächsten Morgen kümmerten sich Dingerkus Verwandte um die Reparatur. Eine befreundete ALFA Werkstatt hatte am

 Lager ein passendes Federblatt! Und: das ist heute noch drin.

 

img20210621_21192687_(1)


 Nun folgen weitere Fotos in freier Reihenfolge. Da diese interessant sind und von dem unermüdlichen Einsatz des DIXIs zeugen.

 Daher sollen sie hier gezeigt und bewundert werden. Eine Seltenheit, die mir als alten DIXI Liebhaber zuteil wurde und auch

 vielen Oldtimerfreunden Freude bereiten.

 

                         

                        0106_img20210621_21344726_500                  0106_img20210619_22100407_500

                                                       

                                0106_img20210621_21081518_500                  0106_img20210621_20542970_500

                                                                                                                

 

img_20210619_221029

    

img_20210619_221433

 

img_20210619_214400

 

 

img_20210621_205521

In den Alpen

                         img_20210621_212616_-_kopie_(2)                img_20210621_212616_-_kopie

Karnevalsumzug in Attendorn


                            0106_steuerbefreiung_500      0106_steuerbefreiung_rueck_500

Das ist die heute noch gültige Steuerbefreiungskarte von 1933

 

i_neuepresse1953_1100

Aus einer Düsseldorfer Zeitung

 

0106_img20210621_21535810_1000

Dafür bedanke ich  mich ganz herzlich bei der Familie Hoffmann ! 

 

Kurzbericht über die Restaurierung

(eingestellt am 12. April 2022)

 

Im April 2022 schreibe ich einmal - aber nur kurz – was seit dem euphorischen Kauf des DIXI alles passiert ist.


Bei der Überprüfung der Rahmenteile, Bremsen, Lenkung, der Antriebseinheiten,und der Karosse stellten wir heftige Mängel fest. Alles aufzulisten ist zu umfangreich,

daher eine kurze Schilderung:


Motor und Getriebe ausgetauscht, Kühler ersetzt, Lenkung überholt, Lenkrad repariert, Rahmen durch Schweißungen verstärkt, Sitzschalen erneuert und neu bezogen

(die Sitzbezüge zerbröselten), Bodenplatte instandgesetzt, Bremsanlage vollständig erneuert mit Bremszylindern, Schläuchen und Leitungen, Innenverkleidung

vollständig ausgewechselt, am Verdeckgestänge neue Spriegel gefertigt (fehlten), Verdeckbezug erneuert. Scheinwerfergläser und Reflektoren ersetzt, Reifen und

Schläuche erneuert, die seltenen beschädigten Instrumente wurden überholt und das Zündschloss erneuert, das Schaufensterglas der Windschutzscheibe gegen

Sicherheitsglas ausgetauscht, usw, usw.

Die Elektrik ließen wir vollständig mit einem neuen Kabelbau überholen in der Werkstatt, wo er schon vor rund 68 Jahren öfter repariert worden war. Der Betrieb ist in der Familie geblieben und der Vater, der an dem DIXI repariert hatte, lebt noch.


Die ersten „trockenen“ Startversuche verliefen vielversprechend. Dann wurde Kühlwasser eingefüllt, um Probefahrten zu veranstalten. Wieder ein Schreck: Zylinderkopf

undicht – es wurden Frostrisse entdeckt. Dann trennte die Kupplung nicht. So musste der Motor wieder ausgebaut werden, die Kupplungsscheibe getauscht werden

mit Drucklager, dann wieder der Einbau.


Ein großer Zeitaufwand war das Beschaffen der Teile. Wie es erfahrungsgemäß ist: die beschädigten Teile mussten erst einmal alle besorgt werden, denn mein

bescheidenes Lager war fast leer. Wir haben grob überschlagen und kommen auf einen Arbeitszeitaufwand von rund 700 Stunden. Über  den finanziellen Aufwand

mag ich hier keinen Geldbetrag nennen.

Die ersten Probefahrten verliefen zu unserer Zufriedenheit, sodass wir uns die technische Abnahme bemühten. Das klappte zügig und mutig ging es zum

Straßenverkehrsamt.


Mit dem originalen (entwerteten) Kraftfahrzeugbrief und mit der letzten Abmeldebescheinigung von 1959, legte ich den originalen Kaufvertrag vor einschließlich aller

Datenblätter und Prüfbescheinigungen des TÜV.


Und nun der Hammer: Das Straßenverkehrsamt verlangte von mir eine notariell beglaubigte eidesstattliche Versicherung, dass mir der Wagen gehört und keine

Ansprüche Dritter vorhanden sind. Weiterhin sollte die Fahrzeugidentitätsnummer (FIN) und der Kfz.-Brief aufgeboten werden. So etwas hatte ich in meinen insgesamt 50

Jahren Dixi Schrauberei noch nie erlebt. Nun hoffe ich, dass ich den „Paul“ doch noch zu meinem 80. Geburtstag im Mai zugelassen bekommen. Bin gespannt, was die

Sachbearbeiter/innen beim Straßenverkehrsamt sich noch einfallen lassen werden.

 

Eines muss ich aber noch hervorheben: Ohne die tatkräftige Hilfe unseres Sohnes Tobias hätte ich das alles nicht geschafft!

0106_paul.04.2022_1000

Wir haben die Kennzeichen aus der britischen Besatzungszone aus seiner Zeit in Düsseldorf nachmachen lassen und schon einmal montiert.

0106_kennzeichenvorn_500                           img_20210621_205521

 

Das D-Schild und die ADAC Plakette sind wieder angeschraubt. Siehe das untere s/w Fotos links.

0106_img20210621_20542970_500                                 0106_kennzeichenhinten_500

Am 9.Mai 2022 ist "Paul" zugelassen worden, nachdem noch etliche Schikanen der Zulassungsbehörde überwunden werden konnten.

"D-IX 128 H"

Dieses Kennzeichen wird er hoffentlich noch lange tragen werden.

 

Wir meldeten uns daher zu einem Oldtimertreffen in Attendorn an. Hierüber machte der Sauerland Kurier eine Ankündigung:

bitte anklicken:

70 Jahre danach: Oldtimer mit viel Erinnerungen kehrt zurück in den Kreis Olpe (sauerlandkurier.de)


Diese Ankündigung endete mit folgendem Aufruf:

Helmut Kasimirowicz aus Düsseldorf hat seit 1986 ein Auge auf Dixi geworfen und den Oldtimer im vergangenen Jahr endlich kaufen

  können .Liebevoll und mit unglaublichem Aufwand hat er das Auto mittlerweile gemeinsam mit seinem Sohn Tobias restauriert.

 Die beiden Tüftler würden sich riesig freuen, wenn sich vielleicht noch jemand an Dixi erinnern kann und seine  

Homepage http://www.dixi-automobile.de/0106.htm mit Erinnerungen und eventuell sogar Fotos erweitern könnte.

Zeitzeugen können sich mit Helmut Kasimirowicz unter Helmut@kasimirowicz.de in Verbindung setzen.

Die Präsentation

Am 15. Mai stellten wir den fahrbereiten und zugelassenen DIXI vor der Stadthalle in Attendorn aus. Karl-Heinz Wolbeck, der Organisator dieses traditionsreichen Treffens (Oldtimertreff im Mai 2022 • Oldtimertreff - Attendorn | Motorrad Auto Trecker ) hatte uns einen Pavillion zur Verfügung gestellt. Bei diesem schönen Wetter war das für uns der richtige Sonnenschutz.

0106_ota05.22stadthalle_1000

Es dauerte nicht lange bis die ersten Zuschauer sich einfanden. Um nicht die vielen Fragen zu beantworten, hatten wir die Historie auf Schautafeln an die Pfosten geheftet worauf die technischen Daten und die Eintragungen des Kfz.-Briefes aufgeführt waren.

Zwei Damen interessierten sich besonders für den Wagen und zeigten uns zwei kleine Fotos. Es waren Aufnahmen aus den 40er Jahren. Diese Kennzeichen waren auch im Kraftfahrzeugbrief vermerkt.

              0106_ota05.22h_500                     0106_ota05.22i_500

Es stellte sich heraus, dass sie die Enkelin und Urenkelin des ersten im Kfz.-Brief eingetragenen Halters aus Plettenberg - Bauckmecke waren.

0106_ota05.22c_1000

Frau Jeismann hatte den DIXI nie gesehen, aber er war in der Familie bestens in Erinnerung. Selbstverständlich durfte sie hinter dem Lenkrad Platz nehmen.

Kurze Zeit später kamen zwei ältere Herren zum DIXI. Es waren zwei Brüder. Der Jüngere hatte den Aufruf im Sauerland Kurier gelesen und seinen 91jährigen Bruder in Münster informiert. Dieser reiste mit der Bundesbahn an, um den DIXI wiederzusehen. Er war ein Studienfreund des Vorbesitzers und hatte die Düsseldorfer Zeit mit ihm und den DIXI verbracht. Herrliche Geschichten erzählte er uns: Von den Karnevalsumzügen, von dem Treffen mit Herbert Quandt, die Reisen ins Rheinland, Westfalen und an die Mosel. Stundenlang hätten wir ihm zuhören können. Er hatte ein kleines Album mit originalen Fotos aus dieser Zeit dabei, die seine Geschichten belegten. Dieser Zeitzeuge,  Hermann Kötting, setze sich gern - wie in alten Tagen - in den DIXI und schwärmte weiter von seinen Erlebnissen. Zu guter Letzt schenkte er uns sein lang behütetes Album. Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus.

0106_ota05.22fhk_1000

So hat Hermann auch vor rund 70 Jahren in dem DIXI gesessen und mit Paul Hoffmann aufregende Fahren unternommen.

Es dauerte auch nicht lange, da kamen die Söhne und die Tochter der Familie Hoffmann an unseren DIXI und freuten sich, dass der Wagen wieder so schön hergerichtet war. Sie kannten ihn auch nur stehend in der Lagerhalle, voll zugestellt mit Kisten und Kartons. Gefahren sind sie ihn noch nie. Sie erinnerten sich an eine Blumenvase, die am Armaturenbrett befestigt war. Diese übergaben wir Ludger Hoffmann, der sich riesig darüber freute. Ein Andenken an seines Vaters DIXI!

0106_ota05.22_1000

Jetzt gab es kein Halten mehr: Es musste der DIXI auch fahrend gezeigt werden. Zuvor war aber Probesitzen angesagt:

0106_ota05.220_1000

0106_ota05.22.1_500           0106_ota05.22.2_500

 

Unser Tobias drehte dann mit allen Angehörigen der Familie Hoffmann noch kleine Runden über das Ausstellungsgelände zur Freude der Insassen und natürlich auch der Besucher. Es hatten sich  an diesem Tag ca. 300 Oldtimer vor der Stadthalle versammelt. Im Sauerland sind Oldtimer also auch sehr beliebt. Viele Besucher aus Attendorn erklärten uns, dass sie von der Existenz eines solch alten Fahrzeuges in ihrer Gegend gar nichts wussten. Einer jedoch konnte sich gut daran erinnern, denn er hatte 1986 den Auftrag, den DIXI für das Heimatmuseum "ausstellungsfähig" zu machen. Fahrbereit sei er damals nicht gewesen. Und in diesem Attendorner Heimatmuseum haben wir den DIXI zum ersten Mal gesehen (Siehe den Einleitungstext diese Seite). Als Beweis legte er mir einige Buntfotos vor, wie er den Wagen hergerichtet hatte und übergab mir auch einen Zeitungsausschnitt von damals:

0106_olper.kreis.zeitung.juli86_1000

Lustig ist die Bezeichnung "Oldtimmer". So war auch damals schon dieser DIXI eine Attraktion.

(aus dem Archiv von Karl Baumhoff aus Attendorn-Röllecken)

Die WDR - Lokalzeit hatte einen Reporter geschickt, der alles filmte. Hier sehen wir ihn bei dem Interview mit Frau Jeismann und Uta Hoffmann, die das einmalige Album präsentierte, woraus wir alles über den DIXI erfahren haben.  

0106_ota05.22.11_500           0106_ota05.22.12_500

Hier lässt sich der Veranstalter Karl-Heinz Wolbeck von Tobias durch die Veranstaltung fahren.

0106_ota05.22.wolbeck_1000

Später kam auch noch unser DIXIfreund Frank Mair aus Radevormwald mit seinem BMW DIXI. Wir beiden hatten eindeutig die ältesten Automobile bei diesem Oldtimertreffen gezeigt. Weitere Fotos sind hier zu sehen: Oldtimertreff im Mai 2022 • Oldtimertreff - Attendorn | Motorrad Auto Trecker 

Dieser Tag krönte mein inzwischen 50jähriges DIXI - Schrauben und Fahren

Unser Dank geht zuerst an die Familie Hoffmann, den Veranstalter Karl-Heinz Wolbeck, an Familie Jeismann, Herrn Baumhoff und nicht zuletzt an den absolut besten Zeitzeugen Hermann Kötting

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

19. 06.2022

Inzwischen haben wir einen weiteren Zeitzeugen aufgesucht. Dieser wurde mit seiner Braut in diesem DIXI im Jahr 1965 zur Hochzeit gefahren. Ein Foto davon ist im o.a. Album von Frau Dietlinde Hofmann aufgeführt. Mit großer Freude unternahm er eine kleine Rundfahrt und wir hatten den Eindruck, dass diese Begegnung eine schöne Erinnerung für ihn war. Auch er konnte uns einige nette Begebenheite aus der Düsseldorfer Studentenzeit erzählen.

 

0106_thesing.l_1000




weitere Seiten:

face

 

Jetzt auch auf Facebook 

Aktuell:

28.07.2022

Dixi-Kasi: 100 Jahrfeier Austin 7 (dixi-automobile.de)

22.06.2022

Die Präsentation in Attendorn

Dixi-Kasi: Unser letzter DIXI (dixi-automobile.de)

09.05.2022

Zeitungsbericht über

den DIXI in Attendorn

70 Jahre danach: Oldtimer mit

viel Erinnerungen kehrt zurück in

den Kreis Olpe (sauerlandkurier.de)

  dixibmwabzie (2)

      kasilogo

Mein Logo seit über 30 Jahren

         scan_20150615 (5) 
 
DA 3 "Film" Dixi - Automobile auf dieser Seite nach oben Kasi & seine Dixis Meine Oldtimer
 




pix2.net - das Bilder-ins-Internet-Programm
made with pix2.net

das Bilder-ins-Internet-Programm